Skip to content Skip to navigation

News

Polizei tötet Extremistenführer

Ägyptische Sicherheitskräfte haben den Anführer einer Extremistengruppe getötet. Bei der Organisation handelt es sich um "Adschnad Misr", auf deutsch: Soldaten Ägyptens. Die Gruppierung hat laut Innenministerium zahlreiche Anschläge auf die Polizei verübt, vornehmlich im Raum Kairo. Erst gestern bekannte sich "Adschnad Misr" über Twitter zu einem Attentat, das sich am gleichen Tag an einem Kontrollposten auf einer Brücke in der ägyptischen Hauptstadt ereignet hatte. Dabei starb ein Polizist. Die Brücke führt zum Stadtteil Zamalek auf einer Insel im Nil.

Old Sheraton Hurghada - ein Hotel erwacht zu neuem Leben

Seit mehr als 15 Jahren steht der markante runde Hotelbau in der Old Sheraton Road Hurghadas - leer am Ufer des Roten Meeres herum. Ein Saudischer Investor erstand das Objekt 1993 für ca. 14 Millionen Dollar. Danach folgte ein jahrelanger Streit, wer was zu machen - oder zu zahlen hat - jetzt ist man sich (endlich)  einig geworden. Neue Wohneinheiten u.a. in Form von Villen und ein Jachthafen sollen entstehen - so jedenfalls die Planung.

Eine Moschee in Pink

Moscheen sind ja immer wieder sehr beliebte Fotomotive - die Masjid Dimaukom Moschee steht allerdings nicht in Ägypten, sondern in Mindanao auf den Philippinen. Pink soll die Lieblingsfarbe des Bürgermeisters sein, der der Stadt mehr Farbe verleihen wollte.

Streit um Wohnungsbauprojekt gelöst

Ägypten realisiert in Kooperation mit der Firma Arabtec ein Wohnungsbauprojekt, bei dem eine Million Wohneinheiten in 13 Städten geschaffen werden sollten. Nach einem Disput über die Finanzierung des 40 Milliarden Dollar schweren Vorhabens können nun in einer ersten Bauphase 100.000 Wohnungen entstehen. Ein Vertrag soll in Kürze unterzeichnet werden. Ob es nach der ersten Phase eine Fortsetzung gibt, ist noch offen. Arabtec hat seinen Sitz in Dubai, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).

Suspendiert

Ägyptische Lehrerin suspendiert wegen abschneides von Haaren einer unverschleierten Schülerin Eine ägyptische Lehrerin wurde am Sonntag suspendiert, nachdem sie einer ihrer Schülerin „zur Strafe dafür, dass sie die islamische Verschleierung nicht trug” Haar abschnitt, so wurde die ägyptische Nachrichtenagentur MENA von Al Ahram wörtlich zitiert.

Wie heißt deine Mutter?

Warum eine simple Frage für diese Männer zum Albtraum wird - erfahrt ihr in diesem VIDEO Im arabischen Raum – speziell in Ägypten – gilt es als unangemessen, den Namen der Mutter in der Öffentlichkeit auszusprechen. Jetzt will die UN mit einer berührenden Kampagne auf diese kulturelle Degradierung von Müttern aufmerksam machen.

Aufstieg und Fall von Muhammad Ali

Leben und Wirken von Muhammad Ali scheinen bis heute eine grosse Anziehung auszuüben. Nein, ich spreche nicht vom Boxer, obwohl die Diagnose selbstverständlich auch auf ihn auch zutrifft. Es geht um den osmanischen Vizekönig Muhammad Ali, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts Ägypten regierte.

Ägyptens Präsident bekennt sich zur Religionsfreiheit

Der ägyptische Präsident Abdel Fattah Al-Sisi hat sich zur Religionsfreiheit bekannt. Es gebe nur Ägypter und keine Trennung zwischen Christen und Muslimen, versicherte er dem Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (Berlin). Dieser kam am 30. März in Kairo zu einem über zweistündigen Gespräch mit dem Staatspräsidenten zusammen. Kauder interessiert sich seit langem für die politische Entwicklung in Ägypten und hat das Land zum fünften Mal innerhalb von fünf Jahren besucht. Auslöser war die bedrängte Lage der koptischen Christen.

Seiten