Skip to content Skip to navigation

News

Barmag baut auf in Ägypten

Oerlikon Barmag in Lennep ist bekannt als weltweiter Top-Hersteller von Spinnanlagen für Chemiefasern. Dabei werden auf Kundenwunsch auch ganze Spinnereien von den Barmag-Ingenieuren schlüsselfertig realisiert. Jetzt allerdings haben Barmag-Experten in Ägypten eine ganze Fabrik für das Material geplant und aufgebaut, aus dem PET-Wasserflaschen entstehen. Hintergrund: Solche Anlagen sind auch erforderlich, um daraus das Material zu gewinnen, das dann auf den Barmag-Spinnanlagen zu Chemiefasern wie Nylon oder Polyester verarbeitet wird. ….

Eintrittspreise

Neu: Seit Januar 2015 werden an Monumenten in Luxor-West Bank (bisher am Mut Tempel und Dier el Shelwit) -  Dollar Preise velangt - die auch in Dollar bezahlt werden müssen. 

(BildQuelle ist in eine arabische FB-Gruppe)

Denn sie wusste nicht was sie tat - oder etwa doch .........

man wird das Gefühl nicht los, dass der Irrsinn ägyptischer Medien kennt keine Grenzen mehr kennt. So hat doch eine Moderatorin in ihrer Sendung versucht zu rechtferigen, dass zwei Polizisten in einem Polizeifahrzeug eine Frau vergewaltigt haben. Die beiden Polizisten waren nach dem Zahlen einer Kaution von umgerechnet 100 Euro freigelassen worden. aus dem Mujnd der Moderatorin sprudelten tatsächlich folgende worte: Es gibt Fälle, in denen Polizisten vergewaltigen, aber das muss in der richtigen Perspektive gesehen werden". ...

Pharao hilf!

Zerrissene Nation, gefährdete Schätze: Ägyptens Kulturpolitik sucht Wege aus der Krise, etwa mit dem Bau des größten Museums der Welt. Denn das Land lebt von seinen Altertümern. Ein Thüringer war der erste, doch niemand weiß von seinen Abenteuern. In türkischer Verkleidung erkundete Johann Michael Wansleben 1673 das Tal der Könige – als erster Europäer seit der Antike. Nicht von ungefähr war er im Auftrag Ludwig XIV. unterwegs, des Sonnenkönigs, Frankreichs barockem Pharao. Keine andere Kultur repräsentiert so sehr das Faszinosum der Macht wie das alte Ägypten. ....

Photovoltaik-Module von Luxor Solar versorgen ägyptische Behörde mit 275.000 kWh Solarstrom pro Jahr

Hammer Electric (Kairo, Ägypten) hat im ägyptischen Damanhur auf dem Gebäude der Verwaltungsdirektion eine Photovoltaik-Anlage mit einer Nennleistung von 125 kWp installiert. Die 500 Solarmodule stammen von der Luxor Solar GmbH (Stuttgart). Rund zwei Drittel des Solarstroms werden direkt von der Behörde verbraucht, der Rest wird in das öffentliche Netz eingespeist. Die Anlage werde sich in weniger als fünf Jahren amortisieren, berichtet Luxor Solar in einer Pressemitteilung. ...

Gesellschaftskritik in Ägypten - Superheld aus der Garküche

Er hängt in der U-Bahn und sitzt auf den Dächern. Spiderman inszeniert sich in Kairo, um auf den mühsamen Alltag aufmerksam zu machen. Die Fotos von Kairos Spiderman kursieren seit Wochen in den sozialen Medien Ägyptens. Mal hängt sich der Superheld kopfüber in der Kairoer U-Bahn auf, die Haltestangen in seinen Kniekehlen, weil er im Gedränge keinen Platz zum Sitzen findet. Mal sitzt er Wasserpfeife rauchend auf den zugemüllten Dächern eines Armenviertels oder läuft atemlos hinter einem Bus her, der nicht an der Haltestelle stoppt.

Der große Ägyptische Traum

Präsident al-Sisi muss den Bürgern etwas bieten. Mit dem Mega-Projekt neuer Suez-Kanal will er die Wirtschaft sanieren, Ägypten Glanz verleihen und seine Macht sichern. Umm Mohammed besitzt nicht viel. Alles, was der 65-jährigen Witwe wichtig ist, passt an die Wand über ihrem Plüschsofa: Da hängt ihr Hochzeitsbild, ein Foto ihrer Eltern, ein Koranspruch. Seit neuestem hängt dort ein Zertifikat der Suez-Kanal-Bank. Für umgerechnet 110 Euro hat sich Umm Mohammed einen Anteil am „großen ägyptischen Traum“ gekauft. So nennen die Zeitungen das Mega-Projekt der Regierung.

Fähre zwischen Hurghada und Sharm el Sheikh

ca. 850 km in nur 90 Min. - Vor rund fünf Jahren wurde der Fährbetrieb zwischen Hurghada und Sharm el Sheikh eingestellt. Wer von Hurghada nach Sharm auf die Sinaihalbinsel wollte musste einen langen Weg per Bus auf sich nehmen. Damit soll nun schluß sein. Ab März 2015 - "inshalha" - wird es wieder eine Verbindung zwischen den beiden größten Touristenzentren am Rote Meer geben. Sobald ich näheres weiß wird es hier bekannt gegeben. Zurzeit kann leider noch nicht gebucht werden, ansonsten hätte ich sicher schon ein Ticket. Die Fähre (Katamaran) "Las Pespes" ist mit ca. 42 m.

Niemals einschüchtern lassen

Politische Botschaft oder Provokation? Eine wichtige Abwägung vor Veröffentlichung einer Karikatur. Es geht um Verantwortung, meint der arabisch stämmige Zeichner Khalil. Esther Felden hat sich mit ihm über das Attentat von Paris und die Folgen unterhalten. Wie wird sich der Anschlag auf "Charlie Hebdo" auf die Arbeit von Karikaturisten und Satirikern weltweit auswirken?

Seiten